Springe zum Inhalt →

Zu Besuch bei den Göttern der Antike

Die Besteigung des Olymps, dem höchsten Berg Griechenlands (2917m), dem Götterberg der Antike. Kaum ein Berg hat ein Volk so fasziniert wie der Olymp die antiken Griechen.
Daher war von Anfang an klar, dass wir bei unserer großen Tour durch Griechenland nicht an diesem Berg vorbeikommen werden. In der Planungsphase wurde uns schnell klar, dass dies eines der zentralen Highlights des Urlaubs sein wird.

Tag 1:

Am ersten Tag stiegen wir von Priona (1070hm), wo wir das Auto abgestellt hatten, zur Schutzhütte „Refugio A“ auf 2100hm hinauf. Für diese erste Etappe benötigten wir 4 Stunden. Oben angekommen, haben wir nach einem köstlichen Mittagessen eine Dusche genommen. Dies war mitunter eine Besonderheit, denn bei 4°C Wassertemperatur ist es mehr als eine Überwindung. Den Abend ausklingen lassen, haben wir vor dem offenem Kaminfeuer nach einigen Runden Backgammon.

Tag 2:

Den zweiten Tag starteten wir um halb 7, um das perfekte Wetter (6°C bei Sonnenschein) auszunutzen. Je höher wir stiegen, desto kahler wurde die Vegetation. Dennoch trafen wir nach 600 weiteren Höhenmetern auf eine Herde Gämse, ein besonderes Schauspiel bot sich uns. Nach insgesamt dreieinhalb Stunden Marsch erreichten wir den Gipfel, schossen Fotos und trugen uns ins Gipfelbuch ein. Anschließend machten wir uns wieder auf den Abstieg, um rechtzeitig zum Mittagessen die Schutzhütte zu erreichen. Der weitere Abstieg zum Auto wurde dann schließlich zur echten Tortur. Mit letzter Kraft suchten wir uns einen Schlafplatz an der Küste und schlummerten während des abendlichen Gewitters tief und fest ein.

Die besten Fotos unserer atemberaubender Reise zu den Göttern findet ihr in der Fotogalerie.

Bussi

Veröffentlicht in Fernreisen Traveltrip Greece 2013

3 Kommentare

  1. Ewald Ewald

    So cool……. !

  2. Brigitta Hauft Brigitta Hauft

    Freue mich, dass ihr euer Ziel erreicht habt und wünsche euch jetzt endlich griechische Sonne.

  3. Gabi und Werner Gabi und Werner

    Hallo ihr zwei! Wir warten schon in Finikunda auf euch. Liebe Grüße Gabi und Werner

Schreibe einen Kommentar zu Gabi und Werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.