Was für ein stolzer griechischer Fischer

Nachdem das Meer gestern sogar auf der Wellenseite spiegelglatt war, verbrachten wir einen gemütlichen Tag am kleinen Strand. Im Schatten eines Baumes tratschten wir mit unseren slowakischen Freunden. Auch eine kleine SUP-Runde durfte nicht fehlen. Doch die Schildkrötensuche war leider erfolglos. Unsere slowakischen Freunde nutzen den Vormittag zum Schnorcheln, doch auch sie waren enttäuscht weil sie nichts sahen, nicht einmal einen Oktopus!

Am frühen Nachmittag kam dann jedoch ein sehr netter Grieche mit seinem Truck. Er holte sich aus seiner kleinen Hütte ein Fischernetz, einen Schwimmreifen, eine Taucherbrille und zog einen sehr stylischen Neoprenanzug an. Als er im Wasser war, huschten wir alle schnell in Richtung seiner Hütte und schauten uns etwas um. Faszinierend, was da alles so drinnen war! Doch nach 5 Minuten ging er wieder aus dem Wasser, packte seine Sachen ins Auto und verschwand! Komisch, dachten wir, was wird das bloß? Nach kurzer Zeit kam er wieder zurück, trug sein Fischernetz auf die Steinplatten und zupfte etwas heraus.

Neugierig wie ich ( Anja) bin, wagte ich mich sofort näher heran. Als der Grieche das sah, holte er mich nähr zu sich und erklärte mir, er habe den besten Fang gemacht- lauter kleine Sardinen. Natürlich fragte ich ihn sofort, woher er sie hatte. Nach kurzem Gespräch mit gebrochenem Englisch fragte er mich, ob ich Oktopusse mag. Kaum hatte ich mit ja geantwortet, ließ er alles fallen und rannte schlagartig zu seiner Hütte. Ich wusste nicht, was jetzt passiert. Dachte mir nur vielleicht, hat er schon einmal einen gefangen und bringt mir ein Foto. Aber nein, ich lag komplett falsch, er rannte um seine Taucherbrille und schwups war er im Wasser. Glaubt mir, Clemens bekam die Krise, weil er dachte, er bringt mir einen zum Essen und wollte sofort gehen! Kurze Zeit später tauchte der Grieche ab, griff mit der Hand nach etwas und schmiss einen kleinen Oktopus auf die Steine. Meine slowakische Freundin bekam einen Schreikrampf vor Schreck und Clemens verhandelte sofort panisch mit dem Griechen, da er nicht wollte, dass er ihn tötet. Erst als der Grieche ihm mit Händen und Füßen klar machte, dass er nur zum Anschauen und Herzeigen ist beruhigte er sich langsam wieder. Ich konnte mich vor Lachen jedoch kaum halten in der Zeit.

Schnell kam der Grieche aus dem Wasser und zeigte uns, wie man ihn auf den Arm nehmen kann! Unserer slowakischer Freund tat dies und schmiss ihn danach wieder zurück ins Wasser. Im Wasser angekommen, sah man dann seine Tinte.

Ach was für ein Erlebnis, bestimmt nicht nur für uns, sondern auch für den Griechen selbst 😉 Und laut Clemens auch für den kleinen armen Oktopus!

Foil Surfen

Heute war es soweit endlich durfte ich auch mal. 

Ein tolles Gefühl so über dem Wasser schwebend dahinzurauschen. 

Macht fast ein wenig süchtig, ist aber „for Experts only“ 

Kleiner Verletzungen sind da kaum zu vermeiden. 

Zum Glück blieb mir ein heftigerer Sturz erspart! 

 

Palekastro

Mittlerweile sind wir schon wieder zwei Tage hier. 

Alles ist so wie es sein sollte. 

Die Leute sehr herzlich, das Essen super, und der Raki nach wie vor grauslich. 

Gestern waren wir gemeinsam auf der Flachwasserseite in Tenda surfen.

Anja schlug sich hervorragend, und mittlerweile werden die Halsen schon immer besser.  

Heute hatte ich einen tollen Tag auf der Wellenseite von Tenda.

Anja hat auch probiert, aber die Wellen waren ihr dann doch ein wenig zu gross. 

Morgen werden wir es wieder probieren.

Heute Abend gibt es die berüchtigte Feier zum 15. August.

All inclusive Dinner in der Schule von Palekastro.

Mal sehen was da auf uns zu kommt.  

AM Weg nach Kreta!

Leider oder zum Glück, je nachdem wie mans sieht sind wir mittlerweile am Weg nach Kreta. Sitzen im Hafen von Pigadia und warten aufs Schiff. (FB PREVELIS)

Diese Insel istjedenfalls Crazy! 

Wir haben eine Hassliebe für sie entwickelt. 

Heute Abend gehts am besten Freestylespot der Welt aufs Wasser! 

TENDA Bay! 

und dannach Zuchiniflowers essen ins Mythos mit einem Mythos 😉 

Wellenreiten

Heute waren wir wieder mal am Wellenreitspot und haben die Wellen genossen. 

Mit dem SUP und auch mit dem Mini Malibu hats echt Spass gemacht, auch wenn die Wellen nicht riesig waren. 

Sokrates und Platon ….

Im Deutschunterricht gingen mir die griechischen Philosophen und andere Wissenschaftler manchmal schon ganz schön auf die Nerven. 

Bei einem Arztbesuch gestern in Karpathos gings mir da plötzlich anders. 

Doktor Sokrates war wunderbar, und half super, aber Platon schlug einfach alles. 

Er spricht fliessend griechisch, leider kam ich da mit meinem  Wienerisch nicht sonderlich weit. Wahrscheinlich fragte er sich insgeheim ob ich verrückt bin weil ich so komische Laute von mir gab. 

Platon darf sich sogar so frei bewegen wie wir, ist aber die „top secret“ Touristenattraktion von Pigadia. 

Manchmal spaziert er sogar in die Praxis und besucht die Patienten und seinen Boss Sokrates. 

Wer sich jetzt immer noch fragt um wen es geht…..

 

Platon ist ein Graupapagei 🙂 

Gar kein Wind

Erster windloser Tag in Karpathos! Was für ein Segen. 

Nur gechillt haben wir trotzdem nicht. 

Wir haben einen schönen Strand gefunden, auf dem wir fast alleine waren, und wo schöne kleine Wellen hereingerollt sind. 

Angefühlt haben sich die Wellen riesig, aber sie waren doch sehr Bescheiden gross. 

Geniesst die Fotos, ab morgen soll wieder Wind sein! 

Weniger Wind…

Heute war mal weniger Wind angesagt. Es reichte anfangs bei Anja für das 3,7er in der Chicken Bay zum gemütlichen cruisen. 

Später wechselten wir dann die Bucht, um in der Devils Bay zu surfen. 

Dort war es mit dem 3,3er für Anja wunderbar, und auch ich konnte endlich mal meinen Skate auspacken. 

Die ersten Fahrten fühlten sich nach der langen Zeit am 80er Twister an als ob man auf einem Formula Board (=Klotüre) surfen würde. 

Aber immerhin sind mir ein paar Moves geglückt. 

Unter anderem der erste Flaka seit ca. 100 Jahren. 

Anja feilt am perfekten gleiten und ist am (langen) Weg zur Powerhalse. 

In der Gallery findet ihr wieder ein paar Bilder von gestern und heute. 

Volle Kann Wind…

… und das ständig. 

Am Strand wird man Sand bzw. Staubgestrahlt. 

Die Sonnenbrille ist nach 10 Minuten mit Salz überzogen. 

Heute wieder am Luvspot. Hab ein bisschen Table Tops geübt uns Shove Its. 

Bei dem Wind jedenfalls nicht sehr erfolgreich. Mal sehen wie es morgen wird. 

Unter Windsurfen würde man sagen “ Voll drüber“ – Sprich egal ob 3,3 oder 4,7 für jedes Segel ist zuviel Wind. 

Für nächstes Jahr brauch ich jedenfalls glaub ich ein 60l Waveboard.